Österreich International

   
Mittwoch, 27. Juli 2016

TwinStream™

TwinStreamTwinStream™ Multi Mode Respirator für tubuslose Jet – Laryngoskopie, Jet – Bronchoskopie, Jet – Tracheoskopie und alle Formen der Jet – Beatmung im operativen und intensivmedizinischen Bereich.


Superponierte Hoch - Frequenz Jet -Ventilation (SHFJV®)


Der TwinStream™ ist das erste Microprozessor gesteuerte Superponierte Hochfrequenz Jet Beatmungsgerät und bietet einen völlig neuen Standard in der Jet – Beatmungstechnik.

Gold Standard

Anfang 2006 wurden die ersten TwinStream™ Jet-Beatmungssysteme zur Superponierten Hochfrequenz Jet-Beatmung ausgeliefert. Mittlerweile vertrauen Anwender von Finnland bis in den Arabischen Raum bei der Jet-Ventilation dem TwinStream™ mit den patentierten Jet-Endoskopen und dem Zubehör als Systemlösung.

Technologieführer

Durch die strömungstechnische Optimierung der patentierten Jet-Endoskope und des Zubehörs in Kombination mit dem TwinStream Jet-Beatmungsgerät, garantiert das TwinStream™ Jet-Beatmungssystem Sicherheit und suffiziente Beatmung in allen Bereichen der Jet-Ventilation bei allen Patientenkategorien verpackt in ansprechendes Design bei höchstem Bedienkomfort. Belegt wird das in über 100 Studien und durch die komplikationslose Anwendung dieser Methode seit über 20 Jahren.

Performance

Während herkömmliche Jet- Verfahren meist viel zu geringe Abstrahldrücke und oft nur eine Beatmungsfrequenz aufweisen, verfügt der TwinStream™ über zwei getrennt oder simultan arbeitende Beatmungsteile. Bei der Superponierten Hochfrequenz Jet- Ventilation® wird synchron eine normofrequente und eine hochfrequente Jet – Ventilation durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht der TwinStream™ die Beatmung auf zwei unterschiedlichen Druckplateaus. Sowohl die Höhe der Druckplateaus als auch Inspirations -und Exspirationsdauer sind frei wählbar. Dadurch ist sowohl die Oxygenation als auch die CO2 Elimination steuerbar. Durch sein enormes Leistungsspektrum ist es möglich, Patienten von Neonaten bis zu stark adipösen Erwachsenen zu beatmen. Mit speziellen Operationslaryngoskopen, Tracheoskopen, Bronchoskopen und Jet-Adaptern besteht die einzigartige Möglichkeit „tubuslos“ zu beatmen.  Kein Beatmungstubus oder Jet-Katheter behindern den Chirurgen und das Operationsgebiet wird nicht eingeengt. Optional ist eine High Flow-Atemgaskonditionierung für den TwinStream™ erhältlich.

Komfort

Die selbsterklärende Steuerung des Twinstream™ erfolgt über den leuchtstarken Touch Screen und das Jog Dial. Der TwinStream™ verfügt über sieben verschiedene Beatmungsmodi für alle Formen der Jet - Beatmung, sowohl im operativen als auch im intensivmedizinischen Bereich. Der Anästhesist wählt im Hauptmenü den Beatmungsmodus und gibt das jeweilige Patientengewicht ein. Die daraus resultierende Initialeinstellung des Respirators erfolgt unter Berücksichtigung des jeweils angeschlossenen Jet-Instrumentariums und Zubehörs.

Sicherheit

Für das Monitoring sind alle Anzeigen klar und übersichtlich angeordnet. Sie sind auch aus Entfernung eindeutig erkennbar. Die  frei definierbaren Alarmgrenzen  lassen sich rasch einstellen. Als weltweit einziges Jet-Beatmungssystem am Markt bietet der TwinStream™ die Möglichkeit an, einerseits in Kombination über die patentierten Jet-Endoskope und andererseits auch über z. B. 3 und 4-Lumen Jet-Katheter die inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw) im Atemweg zu messen. Die vom Respirator elektronisch selbst vorgenommene Begrenzung der inspiratorischen Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw)  im "Lasersafemode" bei laserchirurgischen Eingriffen ist ein wesentlicher Sicherheitsfaktor beim TwinStream™. Damit wird zum ersten Mal bei einem Beatmungsgerät eine zu hohe inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw) verhindert und somit die Gefahr eines Brandes reduziert. Der Einsatz des Lasers wird erst freigegeben, wenn die Sauerstoffkonzentration im Atemweg unter 35% ist. Darüber hinaus steht optional ein endtidales CO2 Messmodul (etCO2) zur Verfügung.

Methode der Superponierten Jet-Ventilation (SHFJV®) Verlauf CO2 Elimination

Der Twinstream™ besteht aus zwei getrennt oder simultan arbeitenden Beatmungsteilen. Bei der Superponierten Jet-Ventilation (SHFJV®) wird synchron eine normofrequente und eine hochfrequente Jet-Ventilation durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht der Twinstream™ eine Beatmung auf zwei unterschiedlichen Druckplateaus. Sowohl die Höhe der Druckplateaus als auch Inspirations- und Expirationsdauer sind frei wählbar. Dadurch ist sowohl die Oxygenation als auch die CO2 Elimination effizient steuerbar.


Messungen am Lungenmodell zeigen sehr deutlich, dass nur in Kombination von nieder- und hochfrequenter Jet-Beamtung ein ausreichendes Atemhubvolumen vor allem bei eingeschränkter Lungencompliance erreicht werden kann.

 

Mit Hochfrequenz Jet-Ventilatoren die über nur eine Frequenz verfügen ....

ist ein suffizienter Gasaustausch im offenen System fast nicht möglich. Es besteht die Wahl zwischen einem normofrequenten Atemmuster mit ausreichender CO2 Elimination auf Kosten der Oxygenierung, oder einem hochfrequenten Atemmuster mit ausreichender Oxygenierung jedoch mit raschem Anstieg des pCO2.

Verlauf CO2 Elimination

 

Larynx mit Tubus für konventionelles Narkosegerät   Stenose mit Jet-Katheter für infraglottische Jet-Beatmung

Larynx mit Tubus für
konventionelles Narkosegerät

 

Stenose mit Jet-Katheter für
infraglottische Jet-Beatmung

Beatmung mit Endotracheal-Tubus

Die Fotos veranschaulichen sehr deutlich, die massive Beeinträchtigung des Operationsgebietes durch Endotrachealtuben oder Jet-Katheter. Es besteht die permanente Gefahr eins Brandes bei Verwendung des Lasers.
 
Bei plötzlichem Auftreten einer Gewebsschwellung besteht akute Barotraumagefahr. Bei vielen Indikationen ist aus respiratorischen Gründen eine Tracheotomie erforderlich.

 

Infraglottische und Supraglottische Beatmung nach Dr. Aloy mit SHFJV® ohne Endotracheal-Tubus oder Jet-Katheter.

 

"TUBUSLOSE BEATMUNG"

Vor allem für die laryngeale Mikro- und Laserchirurgie, die tracheale Stentapplikation sowie Trachearesektion ist der TwinStream™ prädestiniert. Ein umfangreiches Sortiment von abgestimmtem TwinStream™ Zubehör steht zur Verfügung.

Die Filme veranschaulichen sehr deutlich, dass bei der SHFJV® kein Beatmungstubus oder Jet-Katheter die Arbeit des Chirurgen beeinträchtigt oder das Operationsgebiet einschränkt. Bei der tubuslosen Beatmung ist die Brandgefahr ausgeschlossen, weil sich keine brandgefährdenden Materialien im Atemweg befinden. Eine Tracheotomie aus respiratorischen Gründen ist nicht mehr erforderlich. Durch die strömungstechnisch optimierten Jet-Laryngoskope ist eine suffiziente Beatmung ohne Zeitlimit möglich.

Darstellung der Atemgasströme durch das Jet-Laryngoskop   Natürliche Darstellung des Larynx durch fehlen des Tubus oder Jet-Katheters

Darstellung der Atemgasströme
durch das Jet-Laryngoskop

 

Natürliche Darstellung des Larynx durch
fehlen des Tubus oder Jet-Katheters

 

Jet-Endoskope und Zubehör

Um die Jet-Beatmung ohne Zeitlimit gewährleisten zu können, ist das jeweils angeschlossene Jet-Instrumentarium oder Zubehör von besonderer Bedeutung.

Beim TwinStream™ Jet-Beatmungssystem werden die einzelnen Jet-Endoskope und das gesamte Zubehör strömungstechnisch vermessen. Jede Leitung oder Düse ist strömungsoptimiert platziert und mit dem Jet-Beatmungssystem TwinStream™ vor der Auslieferung vermessen. Dies garantiert dem Anwender höchste Sicherheit und zuverlässige, suffiziente Beatmung im offenen System. In unserer Manufaktur erzeugen wir Leitungen und Düsen für Gasanalyse und Beatmung und adaptieren diese an industriell gefertigte Instrumentatrien. Nach Überprüfung der Tauglichkeit und Zertifizierung stehen Ihnen auch diese Instrumente zur Verfügung.

So stehen Ihnen als Zubehör zur Verfügung:

 

Carl Reiner Jet-Laryngoskope

Carl Reiner Jet-Laryngoskope

Carl Reiner Jet-Bronchoskope

Carl Reiner Jet-Bronchoskope

Carl Reiner Jet-Tracheoskope

Carl Reiner Jet-Tracheoskope

Jet-Adapter für bestehende Endoskope

Jet-Adapter für bestehende Endoskope

Jet-Katheter

Jet-Katheter

Jet-Konverter

Jet-Konverter

 

Methode der Superponierten Jet-Ventilation (SHFJV®)

Der Twinstream™ besteht aus zwei getrennt oder simultan arbeitenden Beatmungsteilen. Bei der Superponierten Jet-Ventilation (SHFJV®) wird synchron eine normofrequente und eine hochfrequente Jet-Ventilation durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht der Twinstream™ eine Beatmung auf zwei unterschiedlichen Druckplateaus. Sowohl die Höhe der Druckplateaus als auch Inspirations- und Expirationsdauer sind frei wählbar. Dadurch ist sowohl die Oxygenation als auch die CO2 Elimination effizient steuerbar.

Messungen am Lungenmodell zeigen sehr deutlich, dass nur in Kombination von nieder- und hochfrequenter Jet-Beamtung ein ausreichendes Atemhubvolumen vor allem bei eingeschränkter Lungencompliance erreicht werden kann.

 

Die Jet-Ventilation und Ihre Einsatzmöglichkeiten

Nachfolgende Filmausschnitte geben Ihnen einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten der Jet-Ventilation in der Anwendung.

 

Bitte Hinweis beachten

 

SHFJV® mit FK Laryngo-Pharyngoskop

SHFJV® mit FK Laryngo-Pharyngoskop

SHFJV® in der Thoraxchirurgie

SHFJV® in der Thoraxchirurgie

Interview mit Chefarzt Dr. Nowak Dresden

Interview mit Chefarzt Dr. Nowak Dresden

SHFJV® bei der starren und flexiblen Bronchoskopie OA Dr. Koller

SHFJV® bei der starren und flexiblen Bronchoskopie OA Dr. Koller

Veres Methode für die flexible Bronchoskopie

Veres Methode für die flexible Bronchoskopie

 

PDT mit SHFJV®

PDT mit SHFJV®

 

Interview mit Prof. Dr. Aloy

Interview mit Prof. Dr. Aloy

Interview mit Prof. Dr. Friedrich

Interview mit Prof. Dr. Friedrich

Mikrolaryngoskopie mit SHFJV®

Mikrolaryngoskopie mit SHFJV®

Veres Methode in der Urologie

Veres Methode in der Urologie